Timothy Timothy: Falling Cove 1 – Die Verlorenen der Erinnerung

Bei der nachfolgenden Geschichte handelt es sich um einen Erstentwurf, der sich im Moment bei dem Autor in Überarbeitung befindet. Die finale Fassung wird an dieser Stelle gesondert besprochen. Über den untenstehenden Link zur Website von „Falling Cove“ kann man über den Entstehungsprozess auf dem Laufenden bleiben. Timothy Timothy: Falling Cove 1 – Die Verlorenen der Erinnerung Kurzgeschichte / Kinderbuch — Fantasy 2018 Kinderbücher dürfen vieles, wenn man sie nur lässt. In jedem Fall dürfen sie mehr als Zauberlehrlinge weiterlesen…

Der Schreibtisch 15/2018: Schöne neue Welt – Das Ende dieses Blogs?

Man kann es aber auch anstellen wie man will: Seine Worte mit Bedacht wählen und gelegentlich Zynismus vorschieben, um nicht beleidigend zu werden. Recherchieren und überprüfen, um keine Falschmeldungen ins Internetz zu posaunen. Und ausschließlich lizenzfreie Bilder verwenden, die mit Titel, Autor und CC-Lizenz per Hyperlink attributiert werden, um sich auch ja vor möglichen rechtlichen Stolpersteinen wasserdicht abzuriegeln. Aber von irgendwo her kommen sie immer angekrochen. Leute, die über jedes noch so kleine Schlupfloch versuchen, Profit einzustreichen. Keine integren weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 03 – Spiel und Spaß mit großen Waffen

Final Fantasy XV Tagebuch 03 – Spiel und Spaß mit großen Waffen Der Papa tot, die Angetraute offenkundig auch, die Heimat in Trümmern: Das kann einen heranwachsenden Thronnachfolger schnell aus der Bahn werfen. Und dieser Noctis, der ist sauer. Stinksauer! Frisst seine Wut in sich hinein und giftet jeden an, der ihm zu nahe kommt. Schön, gut so, noch vor ein paar Jahren hätte Square Enix hier die große Theatralik-Keule geschwungen. Aber an dieser Stelle merkt man, dass Final weiterlesen…

Der Schreibtisch 14/2018: Effizienzoffensive Nüchternheit am Männertag – Ein Gedankenspiel

Ist es tatsächlich schon wieder soweit? Die Getränkeregale der Discounter-Höllen gleichen einer Oasen-befreiten Dürrezone, die Göttergattinnen beten den Rosenkranz, zartere Gemüter schließen Augen und Fensterläden: Die Männer sind wieder los! Und machen das, was sie sonst auch immer machen, nämlich saufen, Mist bauen und sich überhaupt ihrem Alter völlig unangemessen aufführen. Nur dass sie für den maximalen Spaß an der Eskalation an diesem geheiligten aller so kaum vorgesehenen Feiertage nicht einmal mehr eine Rechtfertigung zur systemimmanenten Bejallerung ins Feld weiterlesen…

Wann kommt der Zug nach Nirgendwo? – Eine nächtliche Odyssee

Home Sweet Home Ein Tag im Mai. Einer der ersten milderen Tage des Jahres, was für den nicht enden wollenden Kälteklammergriff 2017 immer noch tendenziell arschkalt meint. Doch wir haben Legendäres vor: Wir, das ist neben meiner Wenigkeit der C., ein dem feucht-fröhlichen Absturz wenig abgeneigtes Apokalyptus-Bonbon, das einen besonderen Ort auserkoren hat, seinen nahenden Jahresringetag bei Musik und zünftigem Gelage amtlich unter den Tisch zu verkosten. Weiter der D., der sich der wilden Fahrt in naiv genügsamer Freimütigkeit weiterlesen…

Der Schreibtisch 13/2018: Über Fressen und Strafen

Der Mensch ist ein Tier! Und ein besonders Blödes noch dazu! Ständig tut er Dinge, die er nicht tun muss und vor allem nicht tun sollte – und das in voll beweglichem Zustand seiner geistigen Umnachtung. Der Mensch geht nicht eine Antilope fangen, um eine Antilope zu verputzen und sich dann selbstzufrieden in die Sonne zu legen. Nein, der Mensch schickt andere los, um Antilopen und die halbe Tierwelt zu jagen und sich dann alles gleichzeitig reinzuschrauben. Dann kriegt weiterlesen…