London Diary 3 – The Good, the Bad, the Ugly

Kleine Planänderung: Damit die paar Texte des London-Reiseberichts nicht zu weit auseinander liegen, ersetzen sie jetzt jede zweite Woche die Kolumne. Was auch ein wenig damit zu tun haben könnte, dass die Kolumne ja doch meist aufwändiger ist und dafür momentan eher wenig Zeit bleibt. Es ist schließlich Sommer! London zelebriert liebend gerne das Extrem, die Maßlosigkeit, den Überschwang. Im Kern wie jede andere Weltstadt auch, aber in kaum einer anderen Metropole der westlichen Hemisphäre wird vergleichbar übergeschnappt gewerkelt, weiterlesen…

London Diary 2 – Elementary, my dear Watson

In unserer Traumapartments-Antithese stehen ein Bett, ein kleines Sofa, ein Tisch und ein Badezimmer-Kämmerchen mit Motte. Dazu eine Behelfsküche mit zwei Nudelsieben, aber ohne Bratpfanne, Spüllappen oder Geschirrtuch. Dazu ein Fenster, das nicht schließt, nur soll das lieber keiner wissen. Und nicht einmal einen Föhn gibt es. Ehrlich, jede noch so Zivilisations-ferne Familien-Herbergs-Klitsche auf Island hatte so ein Mobilgebläse im Grundinventar. Aber hier in der Weltstadt London bezahlt man jeden Quadratmeter Komfort offensichtlich noch per Blutzoll ab. Ich will weiterlesen…

London Diary 1 – What could possibly go wrong

Reisebericht, der Zweite! Diesmal also London. Ein für 8 Tage geplanter und auf 9 Tage ungewollt ausgedehnter Städtetrip, der natürlich unterm Strich großartig geworden ist, aber dazu von „Rahmenbedingungen“ flankiert wurde, die mit ‚Jenseits von gut und böse‘ noch floweresk umschmeichelt werden. Es gibt also schon im Prolog einiges zu berichten, womit die gute alte Tradition des Island-Berichts (hoffentlich) würdig fortgesetzt wird. Und ja, es tut mir jetzt schon leid, dass die insgesamt sieben Texte nur alle zwei Wochenenden weiterlesen…

Five Finger Glüh-Punsch – Die 5 besten Konzerte 2017

„Live is life“ – oder so ähnlich. Natürlich muss man das alles nicht tun: Viel Geld ausgeben, um mit Tausenden, die Sicht versperrenden Menschen in überfüllten, unter-klimatisieren Konzertsälen die Füße wund und den Rücken krumm zu stehen und dermaßen grenzwertig abzuspacken, dass man die Erfindung der Handy-Kameras nur zu gerne revidieren möchte. Aber wenn man Musik mag, also wirklich mag, dann führt eben kein Weg daran vorbei. Denn Konzerte sind zwar anstrengend, aber eben auch immer wieder ein Erlebnis. weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 8 (mit Epilog) – Blanke Nerven, blanke Beine

Tag 8 – Blanke Nerven, blanke Beine Die paar Stunden Schlaf, die uns Metropol-Wanderern noch bleiben, bringen natürlich rein gar nichts, wenn man 2 Uhr völlig übernächtigt (und im fast hellen Zwielicht) den Rückweg gen Keflavik International Airport antritt. Der Gedanke an den Inhalt der uns zustehenden Breakfast-Takeaway-Box schmerzt immer noch zu sehr, um davon berichten zu können. Also gut, Bullroc: Verdreckt und vollgeschnoddert, mit 1.700 Kilometern auf dem Tacho, gezeichnet, doch ungebrochen – Bring uns nach Hause, Junge! weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 7 – Penis, Punk, Pastoren-Pomp

Kraterstimmung An irgendeinem Punkt der Geschichte müssen sich sämtliche isländischen Duschinstallations-Ingenieure und Klempnergesellen per Brennivín-Challenge in permaderilierende Zustände geschüttet haben. Das Frischwasser-Mobile existiert ungehemmt inmitten des Badezimmer-Verschlags an sich rum, zur vollständigen Lächerlichkeit nur von einem bemitleidenswerten Vorhangs-Versuch halb umsäumt, der nicht annähernd auch nur in die Nähe der auffallend unebenen Bodenfliesen gelangen könnte. Aber gut, ist ja nicht meine Wohnung, sollt ihr doch den Wasserschaden an der Backe haben, gebt mir Futter! Na das habe ich aber auch weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 6 – Ritt der Wal-küren

Murphy’s law Tag 6 unserer Tour startet unheilvoll: Nicht einmal mehr die Zeit für einen weiteren Frühspachtel-Belastungsrekord bleibt, denn schon 9 Uhr erwartet uns ein wichtiges Meeressäuger-Vorstellungsgespräch, dem wir aus Vita-Pflegegründen lieber nicht fern bleiben. Und bis Akureyri ist es ja auch noch ein Stück, aber wenn Google 25 Minuten verspricht und wir noch locker 10 darüber liegen, kann ja nichts schief gehen… Wieso bauen die hier eigentlich erst vor wenigen Jahren eine Insel umspannende Schnellstraße hin, wenn jetzt weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 5 – Botox schwimmt immer oben

Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Wüste Okay, ich sollte wirklich kein weiteres Wort über allmorgendlich-orgiastische Fressgrausamkeiten meiner geringen Wenigerkeit verlieren, die lästigen Abnutzungserscheinungsflecken bekommt man ja auch so schlecht wieder rausgepflegewaschgangt. Und um das Kettensägen-lose Buffet-Massaker noch bestaunen oder zumindest kopfschüttelnd würdigen zu können, muss man schon dabei gewesen sein oder in alten Götter-und-Sagen-Primärüberlieferungen davon Kunde erhalten haben. Nur so viel: Einen 1,50 Meter hohen Kuchen-Ständer kann man auch auf einem 20 Zentimeter durchmessernden Kuchen-Teller technisch exakt nachbilden, weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 4 – Eine Ringstraße, sie zu knechten

The Day After Tomorrow 2 – Jake G. regelt das Eis Wasserdruck wird überbewertet. So sehr mir das Hali Country Hotel auch gefällt, aber der Versuch, kopfüber in Pfützen zu baden, sähe wohl nicht nur weniger hilflos aus als mein zum elendigen Scheitern bestimmter Duschversuch, sondern wäre bestimmt auch effektiver. Sich hingegen schon 8:30 Uhr mit mehr kunterbunten Fressalien zwischen Salat, Fisch, Würstchen, gelben Bohnen, Teigwaren in allen Formen und Krustengraden und quasi allem mit dem bloßen Auge Sichtbaren weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 3 – Uh! Uh! Bitte panoramisieren Sie mich!

The 1 – and only! Hell Ja, Frühstück! Endlich wieder auf Kosten anderer den eigenen Ranzen zuschrauben. Das mag vielleicht im Reisepreis inbegriffen sein, wurde aber schließlich schon im Frühjahr vom Giro gehobelt und was scheren mich Zeitspannen von vor über 10 Minuten. Was ich nicht auf dem Konto sehe, ist nicht da – Treffender kann man die Crux moderner lohnarbeitsgestützter Kapitalgemeinschaften auch nicht fassen. Einmal die „All-you-can-eat“-Option also, nur dass die in den familiären Gasthaus-Mauern eher genügsam ausfällt. weiterlesen…