Island Reisebericht – Tag 5 – Botox schwimmt immer oben

Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Wüste Okay, ich sollte wirklich kein weiteres Wort über allmorgendlich-orgiastische Fressgrausamkeiten meiner geringen Wenigerkeit verlieren, die lästigen Abnutzungserscheinungsflecken bekommt man ja auch so schlecht wieder rausgepflegewaschgangt. Und um das Kettensägen-lose Buffet-Massaker noch bestaunen oder zumindest kopfschüttelnd würdigen zu können, muss man schon dabei gewesen sein oder in alten Götter-und-Sagen-Primärüberlieferungen davon Kunde erhalten haben. Nur so viel: Einen 1,50 Meter hohen Kuchen-Ständer kann man auch auf einem 20 Zentimeter durchmessernden Kuchen-Teller technisch exakt nachbilden, weiterlesen…

Der Schreibtisch 03/2017 – Hans Zimmer saves the day – Update: Las Vegas

Recht ereignisarm liegt die vergangene Woche in ihren letzten Zügen. Eine Woche des Ausharrens, Annäherns und Zurückruderns. Eine Woche wenig überraschender Überraschungen. Kein Wunder, dass man zum Sonntag Abend noch keine Zeile auf Kette gekriegt hat, lieber zum Spielen rausgegangen ist. Oder zum Bespielen lassen. Danke, Hans Zimmer. Danke, dass der Mitschnitt seines Prager Konzerts vom vergangenen Juni exklusiv und nur am 01. Oktober in den großen Kinosälen Einzug hält. Und Danke an eine kleine Person mit großer Klappe, weiterlesen…

mother! (Darren Aronofsky) – Review / Film

mother! – Trailer (Official) mother! Horror / Groteske 05.09.2017 — 122 min R: Darren Aronofsky D: Jennifer Lawrence, Javier Bardem, Ed Harris, Michelle Pfeiffer Das Alpha und das Omega Bald hatte sich der anfängliche Applaus in schallende Buhrufe verkehrt, als sich die 122 Minuten von Darren Aronofskys neuestem Werk „mother!“ durch ihre Premiere bei den Filmfestspielen in Venedig gepflügt hatten. Dem Regisseur mag es recht sein, ist er doch bekannt für seine Stiche in die konventionellen Sehgewohnheiten des Publikums weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 4 – Eine Ringstraße, sie zu knechten

The Day After Tomorrow 2 – Jake G. regelt das Eis Wasserdruck wird überbewertet. So sehr mir das Hali Country Hotel auch gefällt, aber der Versuch, kopfüber in Pfützen zu baden, sähe wohl nicht nur weniger hilflos aus als mein zum elendigen Scheitern bestimmter Duschversuch, sondern wäre bestimmt auch effektiver. Sich hingegen schon 8:30 Uhr mit mehr kunterbunten Fressalien zwischen Salat, Fisch, Würstchen, gelben Bohnen, Teigwaren in allen Formen und Krustengraden und quasi allem mit dem bloßen Auge Sichtbaren weiterlesen…

Der Schreibtisch 02/2017 – Kim vs. Donald …bis einer flennt!

Der Toupetierte aus dem Abendland und der Dicke von der Morgenröte eskalieren ihre Minderwertigkeitskomplexe um die Wette. Die Schaumschlägerei kennt man zwar, aber hier prallen zwei Gestörte mit Jucken im Finger aufeinander. Und wenn die uns nicht kriegen, ist ja auch immer noch das Wetter da, um uns alle mitzunehmen. Ein Glück, dass heute Bundestagswahl ist. Wenigstens da bleibt alles beim Alten. Oder doch nicht ganz? Ist wenigstens noch auf das Chaos Verlass? Wahl-Fang Ja, ist es denn schon weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 3 – Uh! Uh! Bitte panoramisieren Sie mich!

The 1 – and only! Hell Ja, Frühstück! Endlich wieder auf Kosten anderer den eigenen Ranzen zuschrauben. Das mag vielleicht im Reisepreis inbegriffen sein, wurde aber schließlich schon im Frühjahr vom Giro gehobelt und was scheren mich Zeitspannen von vor über 10 Minuten. Was ich nicht auf dem Konto sehe, ist nicht da – Treffender kann man die Crux moderner lohnarbeitsgestützter Kapitalgemeinschaften auch nicht fassen. Einmal die „All-you-can-eat“-Option also, nur dass die in den familiären Gasthaus-Mauern eher genügsam ausfällt. weiterlesen…

Mogwai – Every Country’s Sun (Review/Musik)

Mogwai – Every Country’s Sun Post Rock / Electronica / Shoegaze — 01.09.2017 — Rock Action — 56:07 min Mogwai – Primavera 2011 Ferran from Amposta, Primavera Sound 2011 – May 28 – Mogwai (5804843241), CC BY 2.0 Der gemeinsame Nenner Wie schwer es sich der Rezensent macht, eine halbwegs adäquate Rezension zu Mogwais neuntem Studioalbum „Every Country’s Sun“ auf die Beine zu stellen. So wirklich warm geworden ist er mit den Glasgower Post-Rock-Veteranen ja nie. Sicher weiß er um die Pioniersarbeit, weiterlesen…

Der Schreibtisch 01/2017 – Ein Strand an dem wir gerne liegen

Es ist einiges passiert in der vergangenen Woche, worüber es sich zu schreiben lohnen könnte – Nicht unbedingt die große weltbewegende Schlagzeile, aber dennoch genug, was angesichts der medialen Dauerüberflutung schnell wieder in Vergessenheit gerät. Die Schwelle für Sensationscharakter scheint immer höher zu liegen, vieles verkommt zu Randnotizen. Anschlag in London Dass in Parsons Green, London, eine improvisierte Bombe in der U-Bahn detoniert ist wird wohl an nur wenigen vorüber gegangen sein. Dass niemand lebensgefährlich verletzt oder gar getötet weiterlesen…

Island Reisebericht – Tag 2 – Go fuck your Selfie

Von Zweien die auszogen, sich warm anzuziehen Tag 2, Frühstück: Die schrecklichen Bilder von Fish & Chips für 2000 Kronen, also etwa 17 Einheiten unseres Finanzäquivalents, bekommen wir wohl so schnell nicht mehr aus dem empfindlichen Gedächtnis und überlegen, uns für die kommenden Tage nur auf das Lebensnotwendigste zu verlassen; Soll heißen, sich von lieb gewonnenen aber verzichtbaren Spaßgaranten wie Nahrungsaufnahme im Großen und Ganzen zu verabschieden. Frühstück ist zum Glück inklusive, ein kleiner Snack zwischen Kaffee, Saft, Brötchen, weiterlesen…

Der Kräutergarten – Panoptikum verlorenen Zeitgefühls

Ich habe einen Kräutergarten. Das ist kein Code für die Eigenproduktion bewusstseinsbeschönigender Blütengewächse zur temporären Realitätsverzerrung. Das ist auch kein politisches Statement wider die großkapitalitäre Übernahme durch unverschämt vielfältigen Einkaufshöllen-Totalitarismus. Nein, ein Kräutergarten, wie es denn typischerweise so einer ist: Hell- bis dunkelgrün, nadelnd, kleinblättrig, größerflächig, mit sympathisch-bunten Devotionalien mediterraner und mitteleuropäischer Couleur, wie sie dem gemeinen Nahrungsvernichtungs-Connoisseur und Teilzeitkochologen nur allzu vertraut vorkommen. Rosmarin, welcher dem eingangs erwähnten Bespaßungsgrünzeug zumindest hinsichtlich Duftaroma gefährlich nahe kommt. Oregano und Basilikum weiterlesen…