Der Schreibtisch 20/2018: When the Bundeswehr goes marching in

„Hey yo Captain Jack. Bring me back to the railroad track. Running to the railroad track. Run along with Captain Jack. Badadadeedado. Left right, right left!“… Ja, genau. Einem Land, welches zu derartigen Gräueltaten imstande ist, darf man den ein oder anderen Weltkrieg auch immer zutrauen. Und wer ist wieder daran schuld? Die 90er, natürlich. Es hatte ja schon ein bisschen was von Weltflucht: Ein importierter Drill Instructor in Faschings-Kostüm, der zumindest laute Laute von sich geben konnte. Dazu weiterlesen…

Awolnation – Here come the runts (Review/Musik)

Die Review zu „Awolnation – Here come the runts“ ist Teil der Reihe „Klopper der Woche: Die Rock’n’Roll-Sommeroffensive 2018“. Der Sommer 2018 darf bisher recht viel: Spaß bringen, Mücken verjagen, Regen vergessen – und das nahezu jeden Tag. Deshalb muss man nicht gleich in die nächstbeste Baileys-Bar oder Gabalier-Schunkelbutze springen, aber für schwerfällige Musik und das ganze Zum-Nachdenken-Gedöns bleibt halt auch keine Zeit. Was nicht heißt, das Gitarren nicht dürfen. Die dürfen wohl, so richtig nämlich, Hauptsache nach vorne, weiterlesen…

Gschichten ausm Großen Garten – Kurztrip Dresden (Reisebericht)

Dresden an der Elbe, immer dasselbe? Fragt A Quadrat zu B Quadrat: „Du, sag mal, gibt’s eigentlich Pegida noch?“ B Quadrat stirnrunzelt hilflos vor sich hin, schaut überfordert zu C Quadrat. C Quadrat so. „Nö, glaub‘ nicht, hört man gar nichts mehr“. Meint B Quadrat: „Ja, genau, die sind doch alle in den Kurzluntern von der AfD aufgegangen“. A Quadrat ist nicht so ganz zufrieden damit und sich sicher, die würden immer noch laufen. Bemerkt nur keiner mehr, weil weiterlesen…

Turbowolf – The Free Life (Review/Musik)

Die Review zu „Turbowolf – The Free Life“ ist Teil der Reihe „Klopper der Woche: Die Rock’n’Roll-Sommeroffensive 2018“. Der Sommer 2018 darf bisher recht viel: Spaß bringen, Mücken verjagen, Regen vergessen – und das nahezu jeden Tag. Deshalb muss man nicht gleich in die nächstbeste Baileys-Bar oder Gabalier-Schunkelbutze springen, aber für schwerfällige Musik und das ganze Zum-Nachdenken-Gedöns bleibt halt auch keine Zeit. Was nicht heißt, das Gitarren nicht dürfen. Die dürfen wohl, so richtig nämlich, Hauptsache nach vorne, ins weiterlesen…

Der Schreibtisch 19/2018: OK Google: Suche „1984“

Jeder kennt das: Man kommt gerade aus dem Urlaub und hat viel zu viele stümperhafte Wackelbilder mitgebracht. Oder man ist einer von der Sorte Klappstuhl, die beim Konzert das Handy zückt und unter miesem Bild und stumpfem Sound wackelige Gig-Mitschnitte zum engagierten Youtube-Teilen einsacken muss. Oder man ist gleich richtig Nullnummer, die auch dann noch die Wackelaufnahmen-Karte spielt, wenn es gerade einen Unfall gab und man selbst nicht beteiligt ist und man sieht das ja nicht alle Tage. Oder weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 08 – Ins Herz der Finsternis (Ende)

Final Fantasy XV Tagebuch 08 – Ins Herz der Finsternis (Ende) Da steht er nun, der junge lucianische König Noctis, und weiß noch kaum, wie ihm gerade geschehen ist: Unter Schmerzen in den Kristall gesogen findet er sich vor Schwertgott Bahamut wieder, der ihn als Gott des Lichts anspricht und ihm eine folgenschwere Entscheidung aufbürdet. Mit der Kraft der Gottheiten und aller vergangenen Könige von Lucis wird es ihm möglich sein, die Finsternis zu verbannen und Eos neu erstrahlen weiterlesen…

London Diary 7 – Ultra-Worst-Case-Scenario in 3… 2… 1…[Ende]

Schon gepackt? Seit gestern! Apartment abgesucht? Mehrmals! Wetter? So mittel! Jegliches noch so leise Gefühl exaltierter Panik schwebt in weiter Ferne, denn bitte schön was… kann… denn… heute… noch… passieren!? Ja, was eigentlich!? Den vertrauten Weg zur vertrauten DLR das vertraute Gepäck geschoben und geschultert, dann die Central Line und die Piccadilly zum gleichnamigen Hot Spot – und von dort zu einem weit hinaus gezögerten Kurzbesuch in Londons Chinatown. …Naja …Das hatte Manhattan aber schon bedeutend authentischer, belebter und weiterlesen…

London Diary 6 – My name is Guybrush Threepwood and I want to be a pirate

8 Millionen Menschen. Das sind so viele, dass eine Behelfs-Weltstadt wie Berlin ganz schnell blöd aus der Wäsche purzelt. Und all diese Millionen plus Pendler plus Touristen müssen irgendwo hingeschraubt werden, solange die Gesetze der Physik besagen, dass kein Körper sein kann, wo ein anderer ist. Und an so etwas  Feiertäglichem wie dem Spring Bank Holiday kann jemand wie London dann ganz schnell an seine kapazitären Grenzen stoßen. Also begeben wir uns heute nicht in Zentrums-nahe Direktion und meiden weiterlesen…

Der Schreibtisch 18/2018: Egon hat ‘nen Masterplan

Einen muss es wohl immer geben, nicht nur beim Highlander. Einen, der immer stänkern will, der alles besser weiß und einfach nicht hören kann. Der immer ganz schnell ganz laut wird, auf Durchzug schaltet und sich spätestens dann verkrümelt, wenn der Karren dank ihm im Dreck suppt. Und dann gibt es auch immer Leute, die das ganz toll finden, was der Stänkerer so abstänkert und am Wägelchen kräftig mit Schieben helfen. Weil sie glauben, dass er ‘nen Plan hat. weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 07 – Eine Welt in Trümmern

Final Fantasy XV Tagebuch 07 – Eine Welt in Trümmern Die Leichtigkeit ist verflogen, der rote Storyfaden von Final Fantasy XV hat zugepackt und macht keine Anstalten, seinen eisigen Klammergriff alsbald wieder zu lösen. Noctis vegetiert apathisch vor sich hin – Erst muss er den Tod seines Vaters Regis verkraften, nun hat er auch noch seine Liebe Lunafreya verloren. Er ist zu jung und emotional, um die Last eines Herrschers über ein Königreich schultern zu können. Und sein Beschützer weiterlesen…