London Diary 2 – Elementary, my dear Watson

In unserer Traumapartments-Antithese stehen ein Bett, ein kleines Sofa, ein Tisch und ein Badezimmer-Kämmerchen mit Motte. Dazu eine Behelfsküche mit zwei Nudelsieben, aber ohne Bratpfanne, Spüllappen oder Geschirrtuch. Dazu ein Fenster, das nicht schließt, nur soll das lieber keiner wissen. Und nicht einmal einen Föhn gibt es. Ehrlich, jede noch so Zivilisations-ferne Familien-Herbergs-Klitsche auf Island hatte so ein Mobilgebläse im Grundinventar. Aber hier in der Weltstadt London bezahlt man jeden Quadratmeter Komfort offensichtlich noch per Blutzoll ab. Ich will weiterlesen…

London Diary 1 – What could possibly go wrong

Reisebericht, der Zweite! Diesmal also London. Ein für 8 Tage geplanter und auf 9 Tage ungewollt ausgedehnter Städtetrip, der natürlich unterm Strich großartig geworden ist, aber dazu von „Rahmenbedingungen“ flankiert wurde, die mit ‚Jenseits von gut und böse‘ noch floweresk umschmeichelt werden. Es gibt also schon im Prolog einiges zu berichten, womit die gute alte Tradition des Island-Berichts (hoffentlich) würdig fortgesetzt wird. Und ja, es tut mir jetzt schon leid, dass die insgesamt sieben Texte nur alle zwei Wochenenden weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 04: Chocobi, Chocobo, Choco-BEHEMOTH!!!

Final Fantasy XV Tagebuch 04 – Chocobi, Chocobo, Choco-BEHEMOTH! Moment! Ganz langsam! Scheinbar jede Gaming-Postille des Erdenrund will mir erzählen, mit meinem royalen Luxuskreuzer könne ich nicht von der Straße runter. Und was mache ich dann hier? Per 60-Zoll-Bereifung und Hektoliter Hubraum durch die Gegend pflügen, oder etwa nicht!? …Eine Konsultation des weltbesten Suchmaschinen-Big-Brother schafft Abhilfe: Ein Patch Anfang des Jahres, seitdem ist dem hoch geschraubten Typ-D-Regalia kein Gelände mehr zu geländig. Außer Bäume! Bäume gehen halt gar nicht. weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 03 – Spiel und Spaß mit großen Waffen

Final Fantasy XV Tagebuch 03 – Spiel und Spaß mit großen Waffen Der Papa tot, die Angetraute offenkundig auch, die Heimat in Trümmern: Das kann einen heranwachsenden Thronnachfolger schnell aus der Bahn werfen. Und dieser Noctis, der ist sauer. Stinksauer! Frisst seine Wut in sich hinein und giftet jeden an, der ihm zu nahe kommt. Schön, gut so, noch vor ein paar Jahren hätte Square Enix hier die große Theatralik-Keule geschwungen. Aber an dieser Stelle merkt man, dass Final weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 02 – Boyband on tour

Final Fantasy XV Tagebuch 02 – Boyband on tour Flammen. Explosionen. Ein Thronsaal in Schutt und Asche. Und vier junge Typen in schwarzen Lederklamotten, die von Deckung zu Deckung hetzen und scheinbar bald ihrem Schöpfer gegenüber treten. Schnitt: Der junge Prinz Noctis wird von seinem alternden Vater König Regis aus Insomnia, der Hauptstadt des lucianischen Königreiches, nach Altissia gesandt, um dort seine Kindheitsfreundin Lunafreya zu ehelichen. Die royale Linie von Lucis ist in der Lage, sein Volk mit einem weiterlesen…

Final Fantasy XV Tagebuch 01 – Eine Retrospektive aus zwei Dekaden Fanboyism

Final Fantasy XV Tagebuch 01 – Eine Retrospektive aus zwei Dekaden Fanboyism Jetzt ist es also doch passiert, die Schatulle der Pandora (frei nach Layton) ist offen und ward nie mehr verriegelt. Der Witcher-Text hätte nie veröffentlicht werden dürfen. Den ganzen Rattenschwanz hätte man sich sparen können: Seite umbauen, Picto designen, Bilder aktualisieren, implementieren. Und alles nur für nerdigen Kleine-Jungs-Kram. Ja, Videospiele. Ja, ich bin über 30. Aber bei Gott, es macht halt einfach Spaß. Und wenn man nicht weiterlesen…